Freiwillige Feuerwehr Remscheid Löscheinheit Hasten
© Freiwillige Feuerwehr Remscheid - Löscheinheit Hasten

HLF 20 - Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20

Das HLF 20 der FF Hasten ist auf einem MAN-Allradfahrgestell mit 245 PS Motorleistung und

Automatikgetriebe aufgebaut. Der Aufbau stammt von der Firma Ziegler.

Es ist das erstausrückende Fahrzeug der LE 16 und dient zur Brandbekämpfung sowie zur Technischen

Hilfeleistung. Die Besatzung besteht aus einer Gruppe, bestehend aus einem Gruppenführer sowie acht

Feuerwehrleuten.

Das Fahrzeug verfügt über einen fest eingebauten Löschwasserbehälter mit einem Wasserinhalt von 1600

Litern. Im Fahrzeugheck befindet sich die fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe vom Typ FP 16/8 mit

einer Nennförderleistung von 1600 Litern Löschwasser bei 8bar Ausgangsdruck. Direkt daran

angeschlossen ist eine Schnellangriffseinrichtung mit 30m formstabilem Schlauch und einem

Pistolenstrahlrohr zur schnellen Wasserabgabe. Neben einer fahrbaren Haspel mit 8 B-Schläuchen am

Heck verfügt das Fahrzeug in den Geräteräumen über drei Schlauchtragekörbe mit jeweils zwei C-

Schläuchen.

Zur Stromversorgung an den Einsatzstellen dient ein 8 KVA-Stromerzeuger. Das Fahrzeug besitzt einen

ausfahrbaren Lichtmast mit zwei 1000W-Strahlern, der zwischen Aufbau und Mannschaftskabine

versenkbar ist.

Die weitere Beladung besteht u.a. aus vier Atemschutzgeräten, Kaminkehrwerkzeug, Tauchpumpe,

Sprungretter, Motorsäge, Hitzeschutzkleidung, Greifzug, hydraulischer Rettungssatz mit Rettungsschere

und Spreizer sowie Rettungszylinder, Hebekissen, Ölbindemittel, Schieb-, Steck-, und Klappleiter.

Der Angriffstrupp hat auf dem HLF 20 die Möglichkeit, sich während der Einsatzfahrt bereits in der

Mannschaftskabine mit Atemschutzgeräten auszurüsten und somit am Einsatzort sofort unter Atemschutz

tätig werden zu können.

Vorschaubild klicken zum Vergrößern

Fahrzeugdaten

Funkrufname Florian Remscheid 16-HLF20-1 Kennzeichen RS-238 Fahrgestell MAN Aufbauhersteller Ziegler Baujahr 2000 Motorleistung 245 PS Besatzung 1/8 (1 Gruppenführer, 8 Feuerwehrleute)
© Freiwillige Feuerwehr Remscheid - Löscheinheit Hasten
Freiwillige Feuerwehr Remscheid Löscheinheit Hasten

HLF 20

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20

Fahrzeugdaten

Funkrufname Florian Remscheid 16-HLF20-1 Kennzeichen RS-238 Fahrgestell MAN Aufbauhersteller Ziegler Baujahr 2000 Motorleistung 245 PS Besatzung 1/8 (1 Gruppenführer, 8 Feuerwehrleute)

Das HLF 20 der FF Hasten ist auf einem MAN-

Allradfahrgestell mit 245 PS Motorleistung und

Automatikgetriebe aufgebaut. Der Aufbau stammt von der

Firma Ziegler.

Es ist das erstausrückende Fahrzeug der LE 16 und dient zur

Brandbekämpfung sowie zur Technischen Hilfeleistung. Die

Besatzung besteht aus einer Gruppe, bestehend aus einem

Gruppenführer sowie acht Feuerwehrleuten.

Das Fahrzeug verfügt über einen fest eingebauten

Löschwasserbehälter mit einem Wasserinhalt von 1600

Litern. Im Fahrzeugheck befindet sich die fest eingebaute

Feuerlöschkreiselpumpe vom Typ FP 16/8 mit einer

Nennförderleistung von 1600 Litern Löschwasser bei 8bar

Ausgangsdruck. Direkt daran angeschlossen ist eine

Schnellangriffseinrichtung mit 30m formstabilem Schlauch

und einem Pistolenstrahlrohr zur schnellen Wasserabgabe.

Neben einer fahrbaren Haspel mit 8 B-Schläuchen am Heck

verfügt das Fahrzeug in den Geräteräumen über drei

Schlauchtragekörbe mit jeweils zwei C-Schläuchen.

Zur Stromversorgung an den Einsatzstellen dient ein 8 KVA-

Stromerzeuger. Das Fahrzeug besitzt einen ausfahrbaren

Lichtmast mit zwei 1000W-Strahlern, der zwischen Aufbau

und Mannschaftskabine versenkbar ist.

Die weitere Beladung besteht u.a. aus vier

Atemschutzgeräten, Kaminkehrwerkzeug, Tauchpumpe,

Sprungretter, Motorsäge, Hitzeschutzkleidung, Greifzug,

hydraulischer Rettungssatz mit Rettungsschere und Spreizer

sowie Rettungszylinder, Hebekissen, Ölbindemittel, Schieb-,

Steck-, und Klappleiter.

Der Angriffstrupp hat auf dem HLF 20 die Möglichkeit, sich

während der Einsatzfahrt bereits in der Mannschaftskabine

mit Atemschutzgeräten auszurüsten und somit am Einsatzort

sofort unter Atemschutz tätig werden zu können.